Pinned post

Hallo,

Ich bin Paula, besser bekannt als :paula: @PaulaToThePeople

Ich schreibe hier von der neuen Instanz social.wien.rocks. Das ist die neue Instanz für .
Ecko ist ein Mastodon fork mit vielen coolen features.
So ist das Charakterlimit für Posts hier z.b. 5000 statt 500 wie üblich bei Mastodon.

An alle Leute auf wien.rocks. Bitte zieht doch auf social.wien.rocks um. Hier ist eine kurze Anleitung wie das funktioniert:

write.wien.rocks/paula/the-fed

Ich werde euch dann noch einzeln anschreiben. Sorry für den Aufwand.

Wenn das erledigt ist bewege ich die Homepage von home.wien.rocks nach wien.rocks

Paula boosted

Während viele auf die Straße gehen und gegen Maßnahmen demonstrieren hab ich mir meine dritte geben lassen.

Was ist wohl sinnvoller?

PS: Liebe Demonstranten, keine Sorge: Omikron ist schon unterwegs um euch auf "Bio-Basis" zu imunisieren ...

Sehr geehrte Fargäst*inne,
Aufgrund von Arschlöchern kommt es derzeit auf mehreren Straßenbahn und Buslinien zu starken Verzögerungen.
Ein Ende der kollektiven geistigen Störung ist nicht absehbar.

Paula boosted

#AdventsKalender Türchen 3:

Ludwig tritt zurück, um sich um seine neu erworbene Topfpflanze zu kümmern.

Die Zukunft junger Menschen zu verbauen fordere 100% Motivation, die in den letzten Monaten einfach abgenommen hat. Ab nun will sich der ehemalige Bürgermeister Wiens ganz auf die Pflege seiner Topffreunde fokussieren.

#rücktritt #österreich #ludwig

(Wort des Jahres) tritt von allen Ämtern zurück.

orf.at/stories/3238713/

Gestern heute . Ich frage mich, was der wohl morgen für uns bereit hält.

Paula boosted

Was für ein Tag!
Gestern wurde offiziell bestätigt: Es wird zu keinem Bau des #Lobautunnel.s und der #S1 kommen!
Schon seit mehr als 20 Jahren kämpfen Aktivsti gegen dieses Projekt an. In den letzten 3 Monate wurde der Druck durch die #LobauBleibt Besetzungen nochmal verstärkt.

Das wohl umweltschädlichste fossile Großprojekt der letzten Jahrzehnte wird nicht umgesetzt.
Aber es ist noch nicht vorbei. Der Weg zu einer klimagerechten Zukunft ist noch lange, aber gemeinsam schaffen wir es!

Paula boosted
Paula boosted
Paula boosted

Seit gestern wird davon geredet, dass der #LobauTunnel vor dem Aus steht. Heute hat #LeonoreGewessler ihre Pressekonferenz dazu gehalten. Aber auch jetzt wo der Lobautunnel und die S1 abgesagt sind, heißt es noch lange nicht, dass wir den Kampf gewonnen haben. Ludwig beharrt noch immer auf die #Stadtstraße und daher sagen wir: Geht scho Ludwig! Jetzt die Stadtstraße a no!

Heute: 18:00 vor dem Rathaus
Bitte kommt am Besten getestet und auf alle Fälle mit FFP2 Maske!

#LobauBleibt

Paula boosted

Keine S1 und kein Lobau-Tunnel!
Heute hat #LeonoreGewessler in der Pressekonferenz die Ergebnisse der Evaluierung vorgestellt.
Diese sehen die #S1 und #LobauAutobahn als #klimaschädlich. Deswegen wird der Bau dieser #Großprojekte abgesagt.

Der Sieg geht an uns!

#LobauBleibt

Paula boosted

Du hast ein Recht auf deine eigene Meinung. Du hast nicht das Recht darauf, dass ich sie mir anhöre. Du hast außerdem nicht das Recht auf eigene Fakten. Die Lügen und verdrehten Halbwahrheiten, die du im Internet gelesen hast, werden nicht zu Fakten, nur weil du sie glaubst.

Paula boosted

- kommt wohl nicht

Der umstrittene Lobautunnel, der als Teil der 'er Außenring-Schnellstraße vorgesehen war, wird offenbar nicht gebaut. Wie die Tageszeitung "Heute" am Dienstag berichtete, soll sich die von Klimaschutzministerin Leonore () eingeleitete Projektevaluierung gegen einen Bau in dem Naturschutzgebiet ausgesprochen haben. Seitens des Ministeriums wollte man die Berichte aber "weder dementieren noch bestätigen".

Der Lobautunnel ist Teil der geplanten Wiener Außenring-Schnellstraße. Auf acht Kilometern sollte die Straße im Tunnel verlaufen - 60 Meter unter der Lobau, einem ökologisch hochsensiblen Gebiet und Teil des Nationalparks Donau-Auen. Seit 20 Jahren wird über diese Pläne gestritten. Umweltschützer befürchten massive Auswirkungen auf Flora und Fauna. Die Stadt und die Asfinag beteuern hingegen, dass man weit unter dem Grundwasserstrom hindurchgräbt und keine Beeinträchtigung zu befürchten ist. Die Kosten für die Nordostumfahrung werden von der Asfinag mit 1,9 Mrd. Euro beziffert.

Umstrittene Anschlussstellen

Die Verfahren dauerten Jahre, immer wieder kam es zu Einsprüchen. Gegner des Projekts versuchten zudem bereits 2006, Probebohrungen mittels Besetzung zu stoppen. Aktuell campieren Klimaaktivsten an zwei Orten in der Donaustadt, an denen Arbeiten im Zusammenhang mit dem Megabauvorhaben anstehen.

Im Zusammenhang mit der Nordostumfahrung sollen in Wien Anschlussstraßen entstehen, die keinesfalls weniger umstritten sind. Da ist etwa die Spange Aspern. Diese 4,6 Kilometer lange Verbindung zwischen dem Knoten Raasdorf und dem Stadtteil Seestadt gehört noch zur S1. Das Projekt fällt damit wie die Umfahrung selbst in die Zuständigkeit des Bundes.
Von der Seestadt soll daran anschließend quer durch den Bezirk die Stadtstraße errichtet werden. Die 3,2 Kilometer lange Strecke soll die Südosttangente (A23, Anschlussstelle Hirschstetten) mit der S1-Spange verknüpfen. Gegner sprechen von einer Stadtautobahn. Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) hat hingegen erst kürzlich im Gemeinderat versichert, dass diese Bezeichnung falsch sei. Er beteuerte, dass auf der 3,2 Kilometer langen Verbindung Tempo 50 gelten soll. Auch werde die Straße zur Hälfte untertunnelt sein. Der Rest werde tiefer gelegt und mit Lärmschutzwänden ausgestattet, hielt er fest.

Generieren Straßen Autos?

Die Stadtstraße wird von den Kritikern vor allem deswegen ins Visier genommen, weil befürchtet wird, dass massiv Verkehr direkt von der S1 über die Tangente in Richtung Innenstadt geleitet wird. Im Rathaus wird hingegen argumentiert, dass die alten Ortskerne im 22. Bezirk damit vom Durchzugsverkehr entlastet werden. Wie Entlastung ohnehin eines der Hauptargumente für das Gesamtprojekt darstellt. 77.000 Autos sollen täglich auf der Südosttangente (A23) weniger unterwegs sein, wenn die Umfahrung kommt, sagen Stadt und Asfinag. Die Gegener des Projekts argumentieren, dass die Straße noch mehr Autos anziehen würde: Je mehr Straßen es gibt, desto mehr Autos gibt es. Straßen generieren Autos. Die Nordostumfahrung würde das Problem nicht lösen. (apa)

wienerzeitung.at/nachrichten/p

Du arbeitest zu viel!

30 Stunden Arbeit bei vollem Lohnausgleich, eine Forderung von .

Paula boosted

Gegen Antisemitismus und Faschismus! Solidarisch gegen die Pandemie!

Antifaschistische Demo: 4. Dezember, 13 Uhr, Stephansplatz

AUFRUF

Seit Monaten begleitet uns das selbe Schauspiel: Tausende Antisemit*innen, Verschwörunsgläubige, Corona-Leugner*innen, christliche Fundamentalist*innen, esoterische Halb-Faschist*innen und ihre Mitläufer*innen nehmen mit ihren Demonstrationen die Wiener Innenstadt in Beschlag, um gesellschaftliche Ressentiments auf die Straße zu tragen.

1/4

Show older
Ecko

Wien ist anders.
Vienna in the Fediverse

ℹ️ home.wien.rocks